roemertag

„Vae victis!“ – Wehe den Besiegten!

Schilde krachen aufeinander, Speere zucken durch den Raum und Holzschwerter durchschneiden in wilden Kreisen die Luft. Plattenpanzer und Kettenhemden, antike Waffen und Ausrüstung versetzten den Beobachter schnell in eine andere Welt. Herr Geißberger, ein Vertreter der experimentellen Archäologie, entführte die Schüler der 6. Jahrgangsstufe nicht nur in eine andere Welt, sondern vor allem in eine andere Zeit. In die Zeit der Römer und Legionäre.
Kurzweilig und unterhaltsam erzählte der Experte vom Leben der Legionäre, ihrer Musterung, ihrer Ausrüstung und ihrem Alltag. Die Kinder lauschten dabei gebannt den Ausführungen des Referenten und hielten sich auch mit eigenen Fragen nicht zurück. Herr Geißberger freute sich dabei sehr über die lebhafte Beteiligung und das an den Tag gelegte Interesse seiner Zuhörer.
Highlight für die Schüler war jedoch das eigene Ausprobieren der Ausrüstung eines Legionärs. So konnten sie – wenn auch nur für einen Tag – einmal selbst in die Rolle eines antiken Kriegers schlüpfen. Mehr als einer zeigte sich nach dem Selbstversuch beeindruckt von der körperlichen Leistung, die die Legionäre an den Tag legen mussten. Denn Rüstung, Schild, Helm und Waffen erwiesen sich zusammen als überraschend schwer.
Auch römische Formationen wurden fleißig erprobt. Unter den Kommandos ihres Offiziers Herrn Geißberger nahmen die Schüler Aufstellung in Schlachtordnung und stießen beim Kommando „pugnate!“ (= Kämpft!) auf ihre imaginären Gegner ein. Selbst die aus Asterix so bekannte und beliebte „Schildkröte“ wurde ausprobiert. Nach kurzer Einübungsphase ging den Schülern auch diese komplexe Schlachtordnung fix von der Hand, beinahe so, als hätten sie ihr Lebtag nichts anderes gemacht.
Die Begeisterung an der Materie fesselte die Schüler gar so weit, dass einige von ihnen freiwillig länger blieben, um ihrem römischen Besucher beim Aufräumen seiner Ausrüstung zu helfen.

 

 

  • DSC_0005DSC_0005
  • DSC_0025DSC_0025