Ausflug zu den Körperwelten mit der 10d

Die in der öffentlichen Diskusion nicht unumstrittene Ausstellung der „Körperwelten“ des Anatoms und Wissenschaftlers Gunther von Hagen in Nürnberg war Ziel einer Exkursion der Klasse 10d. Im ehemaligen „Quelle“- Areal erwarteten die Schüler zahlreiche anatomische Präparate menschlicher Körper in ihrer Gesamtheit und einzelner Organe. Mithilfe der speziellen Plastinationstechnik eröffneten sich faszinierende Einblicke in das Innenleben des menschlichen Körpers. Organsyteme, die man sonst lediglich aus idealtypischen Zeichnungen und Abbildungen kennt, konnten als konservierte Realobjekte bestaunt werden. Die Zusammenhänge zwischen beobachtbarer Körperstruktur und biologischer Funktion wurden anhand entsprechender Begleittexte stets nachvollziehbar beschrieben. Das Zusammenspiel von Muskulatur, Knochen, Gelenken, dem Sehnen- und Bandapparat sowie dem Nervensystem standen oftmals im Vorgrund der Exponate. Äußerst beeindruckend wirkten die Darstellungen von Raucherlungen sowie krankhaft veränderten Organe, denen häufig ungesunde Lebenführung oder falsche Ernährung als Ursachen zugrunde liegen. Die Verletzbarkeit und Schutzbedürftigkeit des ungeborenen Lebens wurden ebenfalls mit der gebotenen Seriosität und unter Bewahrung angemessener Distanz veranschaulicht. Sehr interessant gestalteten sich zudem die Anwendungsmöglichkeiten moderner medizinischer Operationsverfahren an den Gelenken, am Herz oder im Bereich der Gefäßchirurgie. Die knapp zweistündige Entdeckungsreise durch den menschlichen Köper regt zur kritischen Eigenreflexion an und wird in den nachfolgenden Biologiestunden sicherlich zu zahlreichen Gesprächsanlässen führen.

  • Bild01Bild01